Hírlevélből

Vier Fragen an unseren lokalen Partner Microsoft

Interview mit Astrid Aupperle, Leiterin Gesellschaftliches Engagement bei Microsoft Deutschland

#meetandcode #partner #microsoft
14.10.2020

Microsoft Deutschland ist seit Juli 2020 lokaler Partner der Initiative Meet and Code, die gemeinsam von SAP, Haus des Stiftens und TechSoup Europe entwickelt wurde. Microsoft Deutschland setzt dabei seinen Fokus schon seit Jahren auf die Qualifizierung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen und engagiert sich dafür, den Zugang zu digitalen Technologien zu demokratisieren.
Wir haben Astrid Aupperle, Leiterin Gesellschaftliches Engagement bei Microsoft Deutschland, vier Fragen zum Engagement von Microsoft gestellt.
 

  1. Welche Rolle spielt digitale Bildung für das Engagement von Microsoft?
Für uns ist klar: Qualifizierung und Bildung sind der Schlüssel für gesellschaftliche Teilhabe, vor allem in unserer digitalisierten Welt. Mit voranschreitender Digitalisierung wird es immer wichtiger, jungen Menschen das notwendige Handwerkszeug zu vermitteln, das sie befähigt, zu aktiven Gestalter*innen ihrer eigenen Zukunft zu werden. Gerade als Unternehmen, das die digitale Transformation der Gesellschaft maßgeblich begleitet, stehen wir in der Verantwortung, sicherzustellen, dass alle von den Chancen der Digitalisierung profitieren können.

Wir freuen uns, zu diesem Zweck auch die Lehr- und Lerninhalte unserer Initiativen Code your Life und IT-Fitness in der Meet & Code Content Library zur Verfügung zu stellen. Mit ihnen setzen uns seit Jahren im Kontext unseres breit gefächerten Engagements für digitale Qualifizierung und Bildung in Deutschland ein.
 
  1. Wieso hat sich Microsoft dazu entschlossen, lokaler Partner von Meet and Code zu werden?
Im Grunde ist die Antwort ganz einfach: Weil es passt. Einerseits stehen wir voll und ganz hinter der Mission von Meet & Code, Kinder und Jugendliche spielerisch an die Welt des Programmierens heranzuführen. Auf der anderen Seite möchten wir mit unserem Mitwirken bei Meet & Code auch zivilgesellschaftlichen Akteuren den Rücken stärken. Es ist beeindruckend, die vielen engagierten Schulen, Vereine und Lehrer*innen zu sehen, die mit ihren Veranstaltungen Begeisterung für das Thema Coding bei jungen Menschen entfachen. Wir sind überzeugt, dass nur die Zusammenarbeit zwischen gemeinnützigen Organisationen, Unternehmen und der Politik digitale Bildung wirkungsvoll vorantreiben kann.
 
  1. Welche digitalen Fähigkeiten sollten Kinder und Jugendliche für die Zukunft lernen?
Neben Lesen, Schreiben und Rechnen wird auch das Thema Programmieren für Chancengleichheit und Teilhabe immer wichtiger. Digitale Lernangebote eröffnen Kindern und Jugendlichen konkrete Zukunftschancen und befähigen sie dazu, die Chancen der digitalen Welt wahrzunehmen. Wer selbst einmal einen Algorithmus programmiert hat, wird sich in einer digitalisierten Welt besser zurechtfinden.
Und auch über das Programmieren hinaus zeigt sich, dass im digitalen Raum Kompetenzen zur Mediennutzung sowie zur Datenanalyse oder zum Datenschutz wichtige Elemente sind. Zusätzlich geht es bei digitalen Fähigkeiten nicht allein um technisches Wissen. Einen mindestens genauso hohen Stellenwert nehmen Sozialkompetenzen wie Teamfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit für das sichere Navigieren digitaler Technologien ein.
 
  1. Wie unterstützt Microsoft Non-Profit-Organisationen noch anderweitig?
Neben Meet & Code sind wir stolzer Partner weiterer Projekte und Initiativen der Zivilgesellschaft: Die ReDI School of Digital Integration ermöglicht zum Beispiel Menschen mit Fluchterfahrungen den einfachen Zugang zu digitaler Bildung und legt so einen wichtigen Grundstein für die (digitale) Integration. Darüber hinaus stellen unsere Microsoft Mitarbeiter*innen durch ihr Engagement als Freiwillige in den von uns geförderten Projekten ihre Zeit und Expertise zur Verfügung. Sie motivieren und inspirieren junge Leute in Coachings- oder Mentoring-Sessions, eröffnen benachteiligten Menschen den Zugang zu Grundwissen in aktuellen Technologien wie Künstlicher Intelligenz, oder sammeln Spenden im Rahmen unserer jährlichen Spendenkampagnen.
Außerdem gewährt Microsoft gemeinnützigen Organisationen erhebliche Sonderrabatte in der Beschaffung unserer Software-Lösungen! Damit unterstützen wir den Nonprofit-Sektor auch mit dem Zugang zu den neuesten Technologien.


Wir danken Astrid Aupperle für das Interview und die spannenden Einblicke in die Arbeit von Microsoft.